Bluetooth Kopfhörer immer mehr im Trend!

Sie kommen immer mehr in Mode und sind auch noch praktisch. Die Rede ist von Bluetooth Kopfhörern. Lange Zeit war es kaum denkbar, dass Kopfhörer kabellos sein könnten. Angesichts der Batteriegrößen der Vergangenheit, war diese Vorstellung durchaus verbreitet. Doch die Technik schritt immer weiter voran und neben der Entwicklung immer besserer und kleinerer Akkus, wurden auch neue Drahtlose Technologien entwickelt, die den Traum von kabellosen Musikhören ermöglichten.

Bluetooth ist eine Funktechnik, die auf für kurze Distanzen ausgelegt ist vor allem in der Handytechnik sehr verbreitet. Mit dieser Technologie wurde es möglich, sowohl Daten ohne Kabel zu übertragen, als auch weitere Geräte mit dem Hauptgerät zu verbinden. Ein Beispiel dafür sind die Kopfhörer, die immer mehr verbreitet sind. Vorteilhaft ist vor allem der Komfort, den man durch die kabellosen Kopfhörer hat. Kein Kabel, dass einem vor der Brust herum schwingt und immer in der Tasche zum Knotenball wird.

„BLUETOOTH KOPFHÖRER WERDEN IMMER BELIEBTER BEI JUGENDLICHEN.“

Doch auch Over-Ear Kopfhörer gibt es in kabelloser Form. Auch hier kann wieder mit Komfort gepunktet werden. Alles in einem sind Bluetooth Kopfhörer eine feine Sache. Und wer Angst vor schlechter Audioqualität hat, der kann beruhigt sein. Mittlerweile gibt es kaum mehr Unterschiede zum Kabel, da die Technik sehr ausgefeilt ist. Und solange man nicht 10 Meter vom Handy weg ist, bleibt die Verbindung auch stabil und die Datenübertragung läuft flüssig. Einziges Manko der Bluetooth Kopfhörer ist die Stromzufuhr über Batterien oder Akkus. Doch am Ende überwiegen die positiven Aspekte eindeutig.

Smartphone Konkurrenz aus China: Xiaomi stellt das Mi6 vor

China Smartphones rücken zusehends in den Trend. Sie verfügen oft über einen gleichen oder sogar besseren Funktionsumfang, wie die Geräte der etablierten Hersteller Samsung und Apple und das für einen wesentlich günstigeren Preis. Andererseits wird ihnen oft eine mangelnde Qualität vorgeworfen und es ist zudem sehr schwer an die Geräte heranzukommen, sodass man sie über Drittanbieter erwerben muss. Eine Sache steht jedoch fest: Es lohnt sich allemal einen Blick auf die China Smartphones – und gerade das aller neueste Flaggschiff Xiaomi Mi6 zu werfen, welches nach seiner Präsentation in Beijing als Konkurrent zum neuen Samsung Galaxy S8 betitelt wird.

Der China-Smartphone-Hersteller Xiaomi stellte nun sein neues Smartphone-Topmodell Mi6 vor.

Als Herzstück fungiert dabei ein Snapdragon 835 Prozessor, welcher unter anderem auch in der US-Ausführung des Samsung Galaxy S8 verbaut ist. Zudem sind starke 6GB RAM im Gerät verbaut, mehr als so mancher Rechner.

Die Display Größe beläuft sich auf 5,15 Zoll und Full HD Auflösung. Auf der Rückseite befindet sich eine Dual Kamera mit je 12 Megapixel. Ähnlich wie beim iPhone 7 Plus ist ein 2-fach optischer Zoom und eine optische Bildstabilisierung möglich. Eine Kamera verfügt außerdem über ein Weitwinkel- und die andere über ein Tele-Objektiv. Die Auflösung der Frontkamera beläuft sich auf 8-Megapixel.

Obwohl Samsung im neuen S8 zwar noch auf den kabelgebundenen Kopfhöreranschluss gesetzt hat, gibt es ähnlich wie beim iPhone 7 im Mi6 keinen Klinkenstecker. Musik kann ausschließlich über Bluetooth oder einen USB-C-Adapter gehört werden. Neben dem 3.350 mAh starken Akku ist auch ein Fingerabdruck Sensor an Bord. Leider ist das China-Smartphone nicht gänzlich wasserdicht, sondern lediglich spritzwassergeschützt. Die Software beläuft sich auf das aktuelle Android 7.1.

Die Speichergrößen belaufen sich ähnlich wie beim iPhone auf 64 und 128 Gigabyte. Die kleinere Variante ist dabei für rund 340 Euro und die größere Variante für 400 Euro zu haben. Die teurere Version des China Smartphones besitzt außerdem eine hochwertige Keramik-Rückseite. Der Import aus China ist wie gewohnt nur über einen Dritthändler Import möglich, was einen Aufpreis und längere Wartezeiten verlangt.

Alles in allem lässt sich sagen, dass die China-Smartphones und gerade das frische Xiaomi wirklich durch ihre Komponenten und das Design beeindrucken. Die Geräte sind wirklich mal einen Blick und vielleicht sogar einen Kauf wert, wenn man die Preispolitik Smartphone-Giganten wie Apple und Samsung satt hat. Für die Hälfte des Geldes, dass man für ein iPhone 7 ausgeben müsste, erhält man mit dem Mi6 ein solides Android Smartphone mit erstklassigen Komponenten, welches den aktuellen Flaggschiffen auf dem Smartphone Markt wirklich den Kampf ansagen kann.

Sportuhren – modisch, praktisch und elegant !

Sportuhren kommen immer mehr in Mode und liegen auch derzeit schon voll im Trend. Die praktischen Uhren sind ein nützlicher Begleiter für alle, die mehr aus ihrem Sport herausholen wollen. Denn neben schickem Design haben die Sportuhren auch wesentlich mehr zu bieten, als nur die Uhrzeit anzuzeigen. Doch was können die praktischen Helfer wirklich alles?

Zunächst einmal kann man vorweg nehmen, dass die Sportuhren von heute richtige Allrounder sind.

Fast nichts fehlt den kleinen Geräten, sodass Sie sich für jeden Sportler eigenen. Eine gute Sportuhr von heute bietet dem Sportler Funktionen wie Herzfrequenzmesser, Schrittzähler, Geschwindigkeitsanzeige und vieles mehr. Diese Funktionen können helfen, die Leistung zu analysieren und zu verbessern.

IN DER REGEL KÖNNEN DIE SPORTUHREN AUCH MIT DEM PC ODER EINEM MOBILGERÄT, WIE SMARTPHONE ODER TABLET VERBUNDEN WERDEN. DORT KANN DIE ANALYSE ETWAS DETAILLIERTER AUSGEFÜHRT WERDEN. DIE AUFZEICHNUNG DER DATEN KANN AUCH GENUTZT WERDEN, UM IN EINEM BESTIMMTEN ZEITRAUM NACHVOLLZIEHEN ZU KÖNNEN, WIE SICH DIE LEISTUNG VERBESSERT HAT ODER IM SCHLIMMSTEN FALL VERSCHLECHTERT HAT.

Dabei kann die Sportuhr bei den verschiedensten Sportarten eingesetzt werden, egal ob Rennen, Fahrradfahren oder Schwimmen. So eignet sich das Gerät auch sehr gut für Triathleten. Dabei sollte die Sportuhr aber wasserdicht sein, was bei hochwertigen Geräten aber meist der Fall ist. Hier liegt auch der Unterschied zu den meisten Fitnessuhren. Diese eignen sich meist sehr gut zum Laufen oder bei stationärem Sport im Fitnessstudio. Der Umfang der Funktionen ist bei den Fitnessuhren meist begrenzt und kann mit dem der Sportuhren nicht mithalten. Preislich sind die Fitnessuhren aber meist günstiger.

Sportuhren gibt es nicht nur für Profis, sondern in verschiedenen Leistungsklassen. Für alle Ansprüche ist somit etwas dabei. Eine Sportuhr soll letztlich ein Motivator sein, auch mehr Sport zu treiben. Denn wenn man sieht, wie sehr die Leistungen steigen, desto stärker ist die Freude an der erbrachten Leistung. So besitzen viele Sportuhren auch einen Fettrechner, der auf Grund von Herzschlag, Tempo und Dauer des Sports errechnet, wie viele Kalorien und Fett Sie verbrannt haben. Die kleinen praktischen Geräte eignen sich also auch bestens beim Abnehmen nach den Wintermonaten.

Durch ihr schickes Design sind Sportuhren auch alltagstauglich und fallen kaum auf. In der Regel kommen die Sportuhren den modernen Smartwatches sehr nahe, die sich mit den Smartphones verbinden können. Auch viele der elektronischen Sportuhren verfügen über eine Schnittstelle, mit der sich das Gerät mit einem Mobilgerät verbinden kann. So können eventuell auch Funktionen erweitert werden oder direkt ausgewertet werden.

Fakt ist, dass Sportuhren die Gesundheit merklich fördern können. Nicht auf direktem Wege, aber durch die erzielte Motivation mit dem Gerät. Denn viele brauchen einen kleinen Helfer, um aus dem Haus zu kommen. Die Sportuhren sind für alle Sportler, ob  Hobbysportler oder Profi geeignet und können so eine Optimierung des Sportprogramms ermöglichen. Oft treffen Sie auch auf erschwingliche Preise bei sehr gutem Umfang der Uhren, so dass sich eine solche Investition durchaus lohnen kann.

Moderne Kopfhörer

Vor hundert Jahren war der Traum vom stillen Musikhören noch in weiter Ferne. Wer Musik hören wollte ging entweder auf Konzerte, in Kneipen oder öffentliche Darstellungen. Wer das nötige Geld zur Verfügung hatte, der konnte sich auch ein Grammophon kaufen und von den Schallplatten Musik hören. Doch Musikhören, ohne dass jeder mitbekam was man hörte, war nicht möglich.

Zwar gab es bereits vor dem Zweiten Weltkrieg Kopfhörer, diese waren jedoch noch selten anzutreffen und qualitativ dürftig. Das Radio war in dieser Zeit noch immer beliebter und auch deutlich günstiger. Vor allem unter dem NS-Regime gewann das Radio an besonderer Bedeutung mit dem Volksempfänger. Alles betrieben mit einem Lautsprecher.

Mit der Zeit wurde die Idee der Kopfhörer aber immer konkreter und auch die technische Befähigung solche Lautsprecher mit qualitativem Ton herzustellen wurde besser. Bereits im Zweiten Weltkrieg gab es Kopfhörer bereits, diese hatten jedoch im militärischen Bereich Verwendung gefunden. Beyerdynamic war somit einer der frühesten Hersteller dieser Technik. Ab den 1960er Jahren begann dann die massenhafte Entwicklung und Herstellung von Kopfhörern, auch für den privaten Gebrauch. Vor allem in Japan und in den USA beflügelte die Musikindustrie auch den Verkauf von Kopfhörern. Doch in Japan wurde der Grundstein für die modernen „Earspeakers“ gesetzt.

In den 80er Jahren wurde mit dem Walkman die Kopfhörerkultur noch weiter angeheizt. Keine klobigen, schweren Kopfhörer dominieren das Bild mehr, sondern die leichten, biegsamen On-Ear-Kopfhörer. Die Entwicklung dieser Zeit zielt auf bessere Qualität ab und auch das Noise-Cancelling erscheint im nächsten Jahrzehnt. Das Mikrofon macht also ein Come-Back bei den Kopfhörern und durch gegenphasige Töne, die Außenwelt abzuschalten.

Heute sind Kopfhörer die Begleiter vieler Menschen, wie Sportler, Unternehmer und Jugendlicher. Die große Vielfalt an Musik macht das Hören mit den Ohrhörern praktisch und angenehm. Auch die steigende Qualität des Klangs macht Kopfhörer zu einer Alternative für das klassische HiFi-System. Doch Kopfhörer bieten heute meist mehr als nur das Musikerlebnis. Durch Funktechnik ist möglich Musik auch drahtlos zu übertragen. Das kann beim Sporttreiben sehr praktisch sein, aber auch beim Auto- oder Motorradfahren. Bei letzterem gibt es auch integrierte Kopfhörer, die speziell für das Motorradfahren ausgelegt sind. Diese Motorradhelme stellen also eine interessante Alternative zu den Standard-Kopfhörern dar.

Wohin sich die Kopfhörer noch entwickeln werden steht in den Sternen. Die Tendenzen zeigen aber, dass kabellose Kopfhörer die Zukunft sein werden, wie es Apple mit seinen kabellosen In-Ears bereits gezeigt hat und so auf den Klinkenstecker verzichtet. Auch die Entwicklung neuer Materialien wie Graphen wird der Kopfhörerbranche neuen Wind in die Segel geben. Es wird auf bessere Qualität, bei minimalem Aufwand geachtet werden, was auch dem Lebensstil der modernen Welt entspricht.

Tech Trends 2017

Natürlich gibt es auch für dieses Jahr zahlreiche wichtige und entscheidende Trends zu den großen Themen wie Vernetzung, Kundenorientierung und IT bei der Markenbildung. Dabei wird deutlich, dass immer mehr die Kunden in den eigentlichen Mittelpunkt rücken. So entwickeln sich manche Trends langsam, über voranschreiten bis hin zu sehr beschleunigend. Jedoch ist immer derselbe Punkt, dass die Trend Steilvorlagen darstellen, welche unbedingt zur Kenntnis genommen werden sollten. Nur so wissen Sie, was derzeit angesagt ist und wie Sie sich auf dem Markt halten können.

Konnektivität

Längst geht es hier nicht nur um Lifestyle Produkte. Vielmehr werden vernetzte Produkte in den Focus gebracht und erhalten dadurch die erforderliche Aufmerksamkeit. Dem Unternehmen werden auf diese Weise neue Kundendaten geliefert und ein deutliches Plus kann verzeichnet werden. Natürlich benötigt dieser Trend die notwendige Zeit. Die Entwicklung steckt noch in den Kinderschuhen, aber Vorreiter wie zum Beispiel John Deere zeigen, dass das entstehende Modell durchaus Chancen für eine erfolgreiche Zukunft hat.

Sicherheit und Risiko

Sicherheit spielt auch in der nahen Zukunft eine wichtige Rolle. So ist gerade in der voranschreitenden Digitalisierung ein Mindestmaß an Sicherheit und Absicherung für den Erfolg des Betriebes eine Art Grundvoraussetzung. Nicht nur die Systeme sollten deshalb mit den erforderlichen Sicherheitsstandards ausgestattet sein. Vor allem liegt die ganze Aufmerksamkeit bei dem Verhalten der einzelnen Anwender.

Hyper Vernetzte Kunden

Hier fällt das entscheidende Schlagwort: Customer Journey. So müssen zum Beispiel Kunden Historien ganz genau analysiert werden. Nur so können von den Unternehmen die einzelnen Kundenwünsche und das Kaufverhalten genau analysiert werden. Da die Nachfrage an Online Shops und Portalen ständig steigt, ist diese Vorgehensweise enorm wichtig um den Überblick für exakte Prognosen zu behalten.

Technologischer Reifegrad

Schnelle Kunden Plattformen und Cloud Computing gehören längst zu den erforderlichen Standards. Dies setzt sich auch erfolgreich bei den Techtrend 2017 fort. Der Endkunde verlangt neue Technologien, an denen weiterhin geforscht und verbessert werden muss. Gleichzeitig dürfen jedoch die traditionellen IT Punkte nicht vergessen werden werden. Als wichtigstes Ziel gilt auch weiterhin die Effizienz, welche es unbedingt gilt, einzuhalten. Die erfordert für viele Unternehmen ein Umdenken oder eine große Erweiterung der bisherigen Leistungen.

Neue Mitarbeiter Rollen

Die IT Abteilungen benötigen immer mehr Beratungsfähigkeiten. Diese Kompetenz nimmt einen entscheidenden Stellenwert ein. Nur so kann eine dauerhafte gute Zusammenarbeit mit den einzelnen Sektoren erfolgen. Methodenkompetenz ist dabei ebenso erforderlich wie ein ausgeprägtes politisches Fingerspitzengefühl. Außerdem ist eine moderne oder eben auch modernisierte Infrastruktur zwingend erforderlich. Dabei ist fast immer der Schritt zur Cloud und Software definierten Infrastruktur eingeschlossen. Eingeschlossen sind dabei folgende Abteilungen: Server, Netzwerk und Storage. Das Bewusstsein zu diesem Schritt ist dabei seit längerem schon gegeben. Dieser Trend wird bereits gelebt und weiter ausgebaut.

Software und Markenbildung

Software Unterstützung und Marke stehen dabei im engen Zusammenspiel. Die digitale Verbesserung wirkt sich vor allem auf junge Konsumenten sehr positiv aus. So ist es wichtig, dass alles sehr smart präsentiert wird. Dies steigert die Bekanntheit und spiegelt sich in den Verkaufszahlen wider. Der Verkauf sollte transparent geregelt sein, aber dennoch genügend Raum für Überraschungen haben. Wichtig ist, dass der Kunde neugierig bleibt und den Techtrends gern folgen wird.